Reisen ist für mich Die erträglichste Lebensart

Als politischer Korrespondent einer großen deutschen Regionalzeitung war ich viele Jahre quer durch Deutschland, Europa und einige seiner Nachbarn unterwegs. Doch wirklich gesehen von Land und Leuten habe ich bei diesen Tripps verdammt wenig. Nicht von ungefähr spottete schon der Dichterfürst Goethe über diese Art des Reisens: “Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.” So weise, so falsch. Auf meinen Dienstreisen war der Himmel meist grau, wenn er denn überhaupt zu sehen war durch die getönten, häufig schusssicheren Scheiben der Kongresshallen, Ministerien und Residenzen. Und wenn man morgens im Hotel aufwachte, sah man zwar an der Möblierung bei welcher Kette man diesmal gebucht hatte, aber nicht in welcher Stadt man war.

Um so blauer ist der Himmel heute, da ich frei von jedwedem Stress nicht nur in die Städte, Länder und Kontinente reise, die ich zwar besucht habe, aber nicht wirklich gesehen. Jetzt wird wahr, worum ich die Kollegen aus den Reiseredaktionen stets beneidet habe. Denn das Reisen ist für mich die zuträglichste Lebensart. Weil ich weiß, dass es vielen Menschen genauso geht wie mir, schreibe ich hier meine Erfahrungen auf und gebe hoffentlich gute Tipps für Ihre nächste Reise. In bernis-reisetipps.de erzähle ich Erlebnisse und Eindrücke – höchst subjektiv und meist mit nüchternen Worten. Wenn ich emtional werde, war’s besonders schön, sehr anrührend oder auch erschreckend schaurig. Denn häufig stehen die schönsten Schlösser in den größten Jammertälern.

Beitrag ansehen